Die Türkei nach dem Referendum
Die Hoffnung, dass sich nach dem Referendum die politischen Spannungen in der Türkei legen könnten, scheint sich nicht zu erfüllen. Während im Innern weiter über die Ergebnisse gestritten wird, hat das internationale Image des Landes weiter Schaden genommen. Dieser Schaden könnte sich zunehmend auch als Belastung für die in Europa lebenden Türken erweisen. ...weiter
Wer hat denn nun gewonnen?
Mit 51,4 gegenüber 48,6 Prozent wurde mit dem Referendum vom 16. April 2017 die Verfassungsänderung angenommen. Dies entspricht einer Differenz zwischen beiden Lagern von 1,25 Mio. Stimmen zugunsten der Befürworter. Dies ist zumindest der Stand der vorläufigen Ergebnisse. Doch neben den absehbaren internationalen Einwänden zu Kampagne und Abstimmungsprozess kommen noch die Einsprüche der Parteien, die sich auf 2,5 Mio. Stimmen beziehen soll...weiter
Zum 12. Mal: Istanbul feiert Wiedersehen
Dieses farbenspektakuläre Ereignis sollte man sich nicht entgehen lassen: Mit dem Titel "Istanbul trifft sich mit seiner Tulpe" veranstaltet die Istanbuler Großstadtverwaltung dieses Jahr vom 1. bis 30. April zum 12. Mal das Internationale Tulpenfestival. Eine Pracht von Tulpen verschiedenster Arten und Sorten bieten in allen Gärten und Parkanlagen der Stadt ihren Bewunderern eine faszinierende Audienz. ...weiter
Journalismus vor Gericht
Die Festnahmen von Mitarbeitern und Vorstandsmitgliedern der Tageszeitung Cumhuriyet hat nicht nur in der Türkei hohe Wellen geschlagen. Nun ist die Anklageschrift vorgelegt worden. Sie beinhaltet einige Innovationen und wird der Türkei beträchtliche Kopfschmerzen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einbringen....weiter
Frühling am Bosporus
Gemessen an den letzten Jahren war es ein langer und kalter Winter in Istanbul. Am sichtbarsten wird es bei der Baumblüte. Die Kornellkirschen mit ihrem dezenten Gelb sind die ersten bei der Blüte. Meist kündigen sie bereits Ende Januar oder im Februar den Frühling an. In diesem Jahr warteten sie bis in den März und blühen nun zusammen mit Mimosen, Pflaumen und Kirschen. Aus dem Landesinnern dagegen kommen immer noch Nachrichten vom Schneet...weiter
Ohne Frauen kein Entwicklungssprung. Sagt sich leichter als unter ferner liefen
Mit starken Bauchschmerzen brachte der Vater die 14-jährige M.A. ins Krankenhaus. Bei der Untersuchung wurde festgestellt: Das Mädchen ist im 8. Monat schwanger. Die engagierte Journalistin Gülden Aydın von der Hürriyet ist dem Fall auf die Spur gegangen. Es stellte sich heraus, dass das Mädchen, das keine Mutter hat und mit Vater und Onkel unter einem Dach lebt, vor zwei Jahren, als sie noch 12 Jahr alt war bei der Gendarmarie gegen ihren ...weiter
Höhere Inflation und schwache Nachfrage
Am 23. März 2017 veröffentlichte die türkische Zentralbank die Begründung ihres Zinsbeschlusses der Vorwoche. Sie sieht darin einen weiteren Aufwärtstrend der Inflation und zugleich eine schwache Nachfrage im ersten Quartal voraus. Die März-Umfrage zum Verbrauchervertrauen wiederum zeigt einen deutlichen Anstieg, der insbesondere auf verbesserte allgemeine Erwartungen zur Wirtschaftsentwicklung zurückgeht....weiter
Ein Putschversuch steht vor Gericht
Nach und nach beginnen die Strafverfahren wegen des misslungenen Putschversuchs am 15. Juli 2016. Bezieht man die Strafverfahren im Zusammenhang mit der Gülen Gemeinschaft ein, so sind für dieses Jahr mindesten gegen 50.000 Personen politische Strafverfahren zu erwarten....weiter
Der 17. April 2017
Was wird am Tag nach dem Referendum? Den Ausgang kennen wir noch nicht. Wahrscheinlich wird das Ergebnis knapp ausfallen. Doch egal wie es ausfällt, ist wenig wahrscheinlich, dass "Ruhe" einkehrt. ...weiter
Tumult in den deutsch-türkischen Beziehungen
Folgt man der Berichterstattung über die Türkei in deutschen Medien, so kann bereits seit dem missglückten Putschversuch vom 15. Juli 2016 von einer Krise gesprochen werden. Doch nach der Verhaftung des Welt-Repräsentanten in der Türkei Deniz Yücel, der Stornierung von Auftritten türkischer Politiker in Deutschland und dem Vorwurf des türkischen Staatspräsidenten und des Außenministers, dass dies "nazistisch" sei, sprach Bundesaußenmin...weiter